Mobilität und Zukunft: Der Omnibus 

Klimawandel, Luftverschmutzung, Lärm und Staus sind entscheidende Einflussfaktoren für die Gestaltung einer modernen, zukunftsorientierten Verkehrspolitik. Gleiches gilt für die begrenzten finanziellen Ressourcen sowie den großen Bedarf nach verlässlicher und bezahlbarer Mobilität sowohl in den Städten als auch im ländlichen Raum (Quelle: Bdo) 

Wir sind 

BBus.

Als inhabergeführte, mittelständische Unternehmensgruppe

mit über 50-jähriger Tradition sind wir fest in der Region verankert.
Mit mehr als 200 Fahrzeugen in der Unternehmensgruppe gehören wir zu den größeren privaten Omnibusunternehmen in Deutschland.​

Außer umweltfreundlicher Mobilität für alle bieten wir über 300 Menschen einen sicheren Arbeitsplatz und bilden Busfahrer, Bürokaufleute und Mechatroniker aus. 

Mehr über uns (PDF)

Angenehme
Wahrheiten

 

Das Umweltbundesamt bestätigt es jedes Jahr von neuem: Der Bus ist in Deutschland das sauberste Verkehrsmittel. Keiner verbraucht umgerechnet so wenig Kraftstoff und stößt so wenig klimafeindliches Kohlendioxid aus – umgerechnet auf die Fahrgäste – wie der Bus. Der Flottenverbrauch eines Reisebusses oder Fernbusses bei einer realistischen Auslastung von 60 Prozent liegt bei nur 1,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer und Fahrgast – bei voller Auslastung sogar nur bei 0,9 Liter. Wo beim Bus somit ein 1,4 Liter Treibstoff reicht, benötigt die Bahn für die gleiche Beförderungsleistung das Äquivalent von 1,9 Litern, Pkw von 6,1 Litern und Flugzeug von 4,6 Litern.

Immerhin sichern die Verkehrsunternehmen, die den ländlichen Raum bedienen, direkt 100.000 Arbeitsplätze, hinzukommen noch erhebliche Beschäftigungseffekte. Immerhin 54 Millionen Deutsche leben im ländlichen Raum. ÖPNV ist Daseinsvorsorge und sichert die Mobilität der Menschen, auch in ländlichen Regionen.

(Quelle: BDO) 

Nicht warten,
fragen!

Menschen

machen uns aus.

 

Ein Busbetrieb hat viel mit Technik zu tun, das Wichtigste aber sind die Menschen. Unsere Fahrer und Fahrerinnen ebenso wie unsere Fahrgäste. 

Starke 

Berufe*.

Im Busgewerbe gibt es viele Tätigkeitsfelder. Neben dem Busfahrer, dem Profi auf der Straße, gibt es auch Mechatroniker in der Werkstatt und Verwaltungsfunktionen. Zum Beipiel als Mitarbeiter in der Verkehrssteuerung oder in der Buchhaltung. Und wer sich besonders engagiert, kann am Ende sogar Meister werden. Als Fachkraft im Fahrbetrieb fühlt man sich wohl, wenn man Technik, Wirtschaft und Kundenkontakt gleichermaßen gerne hat. 

*Natürlich immer für jedwede geschlechtliche Orientierung. 

"

Der Bus befördert in Deutschland jedes Jahr mehr als fünf Milliarden Fahrgäste . Er ist flexibel einsetzbar, benötigt keine zusätzliche Infrastruktur, ermöglicht kostengünstige Mobilität und ist nach Zahlen des Ökoinstituts das klimafreundlichste Verkehrsmittel .....

(Quelle BD0)

"

"

"

Ein Bus ersetzt rund 30 Pkw und trägt so entscheidend dazu bei, den Verkehr auf unseren Straßen zu reduzieren3 . Er ist ein nicht wegzudenkender Teil multimodaler, intelligenter Verkehrssysteme.

(Quelle: BDO)

"

"

Ein E-Bus kostet in der Anschaffung rund doppelt so viel wie ein Euro VI Diesel-Bus. Besser ist die Bilanz von Erdgas- und Hybridbussen. Aber auch hier hat der moderne Diesel wirtschaftlich noch die Nase vorn. Nichtsdestotrotz wird Elektromobilität ein wichtiger Baustein für den öffentlichen Verkehr der Zukunft sein.

 

(Quelle: BDO)

Die Sicherstellung von Mobilität ist grundgesetzlich festgelegter Teil der Daseinsvorsorge und damit eine der Kernaufgaben der öffentlichen Hand.

(Quelle: BDO) 

"

"

​© 2019 by BBus

We work with executives from: